24. September 2016

Let the sunshine in and see the light





Was für ein schöner Sommertag das gewesen ist! Einige Wochen ist das Shooting schon her und ich bin immer noch sehr begeistert von dem Ergebnis. In der Nähe von meinem Reitstall gibt es Felder, bei denen die Sonne in den Abendstunden ein tolles Licht zaubert - das musste ausgenutzt werden! Auch Mona nahm die Kamera mal in die Hand und ich freue mich, wenn wir das nochmal wiederholen können :)

Ansonsten geht es für mich heute auf das Oktoberfest - Wiesn, wo ich schon zwei Jahre nicht mehr war. Ich bin gespannt, denn das Wetter ist derzeit richtig schön, mit viel Sonnenschein. 

Wie findet ihr die Bilder?
Fahrt ihr dieses Jahr auf das Oktoberfest oder wart ihr schon?


17. September 2016

Lass uns Geschichte schreiben


Fast drei Wochen Kuba liegen hinter mir und mit vielen neuen Fotos, Eindrücken und Erinnerungen kann es nun hier auch wieder weitergehen. 

Bevor ich aber mit den kubanischen Stränden loslege gibt es heute erstmal die zweite Reihe der Rauchbomben, diesmal mit dem lieben Hannes.
Sich selber vor der Kamera positionieren und auch noch den Rauch gut ins Bild bekommen - ich hätte nie gedacht, dass das zu einer richtigen Herausforderung werden kann. Deshalb finde ich es umso schöner wie toll Hannes sich damit geschlagen hat und freue mich euch endlich die Bilder zeigen zu können :)


Wie findet ihr die Bilder?
Und lasst mich gerne in den Kommentaren wissen, ob ihr diesen Sommer schon weggefahren seid oder noch wegfahrt!

 

24. August 2016

Cause we all get lost sometimes, you know?


Ich kann mir nicht helfen, ich bin und bleibe ein Blumenfan. Jedes Mal wenn ich irgendetwas Blühendes sehe und meine Kamera gerade dabei habe, renne ich hin und mache Fotos. Irgendwie sehen die Bilder dann immer sehr ähnlich zu den vorherigen aus - irgendwie auch nicht. Makro ist einfach toll :D

Kennt ihr das Lied aus der Überschrift? Cold Water von Major Lazer und Justin Bieber? Ich konnte es am Anfang gar nicht leiden und mittlerweile finde ich es richtig gut. Wie findet ihr den Song?

Ansonsten geht es für mich am Samstag nach Kuba für knappe 3 Wochen und ich bin schon so gespannt. Meine Kamera wird gezückt sein! Ich werde ein paar Posts vorschreiben und planen, mal schauen, ob das so hinhaut, wie ich es mir vor gestellt habe.

Fahrt ihr dieses Jahr noch in den Urlaub oder wart ihr schon weg?

17. August 2016

Rezept: Saure Zipfel


Wenn man in den Urlaub fährt, möchte man gerne die landesübliche Küche ausprobieren. Italien ist bekannt für Pizza und Pasta, Spanien für Paella und Tortilla, Deutschland für Currywurst und Schweinebraten. Aber kennt man auch die regionalen Unterschiede? Denn soweit muss man eigentlich gar nicht reisen, um neue traditionelle Rezepte ausprobieren zu können. In Bayern gibt es Braten mit Knödel und Kraut, in Schwaben nur Braten mit Soße. Jede Ecke Deutschlands hat seine eigenen Spezialitäten, die man kaum kennt. So war ich ganz erstaunt, als ich zum ersten Mal von „sauren Zipfeln“ gehört habe. Was soll das denn sein? Etwas zum Anziehen? Ein bestimmter Essig? Tatsächlich ist es aber ein regionales Gericht – und zwar aus Franken. Und das Beste: Der Aufwand ist sehr gering und es schmeckt richtig gut.

Was ihr für 2 Personen braucht:

6 Paar Nürnberger Bratwürste
1 Karotte
3 Zwiebeln
2 Lorbeerblätter
3 Wacholderbeeren
3 Nelken
3 Pfefferkörner
Salz und Zucker
250 ml Weißweinessig (kein normaler Essig!)
250 ml Weißwein
400 ml Wasser

Zubereitung:

Als erstes schneidet ihr die Karotte in kleine Scheiben und die Zwiebeln in Ringe und lasst derweil den Wein, Essig und Wasser aufkochen. Salz und Zucker hinzugeben. Wie viel ihr jeweils davon hineingebt ist Geschmackssache, notfalls könnt ihr zum Schluss nochmal nachwürzen. Nun kommen die Zwiebeln, Karotten, Lorbeerblätter, Wacholderbeeren, Nelken und die Pfefferkörner in den Sud, den ihr ca. 20 Minuten lang leicht köcheln lasst. Anschließend die Würstchen für 15 Minuten dazugeben.
Nun könnt ihr die sauren Zipfel mit frischem Brot servieren.


Wie findet ihr das Rezept? 
Habt ihr schon mal von sauren Zipfeln gehört oder kennt es sogar?




14. August 2016

Kroatien 2016 - Impressionen



"Hey, ich habe Urlaub bekommen - wollen wir wegfahren?" So oder so ähnlich ereignete sich das Spektakel im Hause der Urlaubsreifen. Naja eher so ähnlich ;)
Da mein Freund spontan eine Woche Urlaub bekommen hat stand der Plan ganz schnell fest: Nach Kroatien soll es gehen - und zwar im Zelt.


Man muss eins dazu wissen: Ich war noch nie zelten und habe es mir auch nicht besonders toll vorgestellt. Keine Privatsphäre, ekelige Duschen und Klos, harter Boden und stickige Luft. Aber tatsächlich kam es ganz anders. Mit einer butterweichen aufblasbaren Matratze, einem tollen Zelt und einem Campinggrill ging es an die kroatische Küste, einfach mal so drauf los. Ein Ziel hatten wir nicht, wir wollten genau da bleiben, wo es uns am besten gefallen hat. An der Küste kommen immer mal wieder kleine private Campingplätze, die direkt am Meer sind und man nur ein paar Meter in das kühle Nass hat. Genau so einen haben wir gesucht! Am ersten Tag waren wir von der Fahrt so geschafft, dass wir den erstbesten Platz genommen haben und am nächsten Tag weiterschauen wollten. Nach drei Stunden Fahrt (die uns ewig vorgekommen ist bei den kurvigen Küstenstraßen) fanden wir den perfekten Campingplatz, wo wir vier weitere Nächte blieben. Und grad schee war's! Angenehme Temperaturen, viel Schatten und Sonne satt. Dann noch mit einem tollen Menschen an der Seite - was will man mehr.

Wart ihr schon einmal zelten und wenn ja wo?